PDFLib

PDFlib Logo

 

PDFlib ist ein Entwicklungs-Tool, mit dem Sie Ihre Software PDF-fähig machen oder PDF dynamisch auf Ihrem Server generieren können. PDFlib erspart Ihnen die komplizierten Interna der PDF-Erzeugung und bietet statt dessen eine einfach anzuwendende Programmierschnittstelle, mit der Sie programmgesteuert PDF-Dateien aus Ihren Anwender- oder Serverprogrammen erzeugen können. PDFlib verwendet oder erfordert keine zur PDF-Erzeugung keinerlei Zusatz-Software oder andere Tools. 

PDFlib Highlights

PDF/A zur Archivierung

PDFlib generiert PDFs, die zu PDF/A-1a und PDF/A-1b konform sind (ISO 19005-1). PDF/A spezifiziert eine standardisierte Teilmenge von PDF zur Langzeitarchivierung.

Tabellenformatierung

Der neue Tabellenformatierer platziert automatsch Zeilen und Spalten, und verteilt Tabellen über mehrere Seiten.

3D-Animationen

In die PDF-Ausgabe können 3D-Animationen im 3DFormat eingebettet werden. Aktionen zur Interaktion mit den Animationen können definiert werden.

AES-Algorithmus

PDFlib unterstützt 128-Bit-Verschlüsselung mit dem AES-Algorithmus (Advanced Encryption Standard).

XMP-Metadaten

PDFlib erstellt automatisch XMP-Metadaten aus Dokumentinfofeldern.

Ebenen

Wichtig im Bereich CAD, GIS und Konstruktion; alle Funktionen zur Ebenen-Kontrolle aus PDF 1.5 werden unterstützt.

Textformatierung

Automatischer, mehrzeiliger Satz, Unicode, Flatteroder Blocksatz, beliebige Fontwechsel oder lange Tabellen.

Tagged PDF

Erzeugung barrierefreier PDF-Dateien direkt auf dem Server

Linearisierung

»Schnelle Web-Anzeige«; Damit kann eine längere PDF-Datei direkt auf dem Server erzeugt, seitenweise übertragen und nahezu sofort im Webbrowser angezeigt werden.

Formularfelder

Erzeugung aller Arten von Formularfeldern mit sämtlichen angebundenen Aktionen und JavaScript.

PDF/X in der Druckvorstufe

Alle neuen Ausgaben (2003) des PDF/XStandards (PDF/X-1a:2003, PDF/X-2:2003 und PDF/X-3:2003)

OPI in der Druckvorstufe

Importierte Bilddateien können mit OPIInformationen ausgestattet werden.

Fonts

Vollständig überarbeitete Font-Engine mit voller Unterstützung von Unicode und CJK-Schriften (China/Japan/Korea); Unterschneidung (Kerning), Untergruppenbildung (subsetting), Type-3-Schriften

Bilder

BMP, JPEG2000, Bildformat-Optionen, Transparenzmasken (soft masks) Personalisierung von PDF-Dateien mit Hilfe des PDFlib Block Plugin

Druckvorstufe

PDF/X, Color-Management mit ICC-Profilen, CIE L*a*b* Farben, eingebauter Umsetzung von Pantone und HKS Schmuckfarben

Graphik

Farbverläufe, Transparenz und Farbmischmodus, Überdruck- Steuerung

Hypertext

Benannte Ziele, Lesezeichen-Ziele, Benutzerkoordinaten

 
Weitere Informationen finden Sie im Datenblatt (PDF, ca. 43 kB)

 
 
 
Weitere Informationen


 

 

PDFlib Produkte laufen auf einer Vielzahl von unterschiedlichen Plattformen. Unterstützt werden Mac, Windows und alle führenden Unix-Plattformen. Darüber hinaus wurden die Funktionen von PDFlib sorgfältig auf die Anforderungen von EBCDIC-basierten Systemen wie IBM eServer iSeries (AS/400) und zSeries (S/390 mit MVS, USS, oder Linux) abgestimmt. 

 

PDFlib everywhere: Programmier-Umgebungen
Der PDFlib-Kern ist in der Programmiersprache ANSI C geschrieben. Zudem haben wir uns intensiv darum bemüht, die PDFlib-Programmierschnittstelle (API) von einer Vielzahl anderer Programmierumgebungen aus zugänglich zu machen, z.B. COM, C, C++, Java, Perl, PHP, Python, Cobol, RPG, and Tcl. Dabei wurde insbesondere der Erweiterungsmechanismus genutzt, wie ihn viele moderne Programmiersprachen bieten. Durch die Anbindung an eine Reihe von Script-Sprachen wird PDFlib besonders für die Entwickler interessant, die sich in erster Linie auf ihre Anwendung statt auf die Programmierumgebung konzentrieren wollen.

 

Programmierschnittstelle
PDFlib bietet dem Anwendungsentwickler eine einfache Programmierschnittstelle. Die Programmierschnittstelle der PDFlib bewahrt den Programmierer vor den technischen Details der PDF-Gernerierung. Jeder Programmierer mit grundlegenden Kenntnissen in Graphik- oder Ausgabe-Programmierung findet sich mit PDFlib schnell zurecht. Das PDFlib-Referenzmanual erklärt alle Grundlagen der PDFlib-Programmierung und bietet ein detailliertes Nachschlagewerk für alle Funktionen des Programmierschittstelle. Beispielprogramme werden für alle angebotenen Programmiersprachen mitgeliefert.


Server-Einsatz
PDFlib ist thread-sicher, d.h. sie kann gefahrlos auch in multi-threaded Serverumgebungen eingesetzt werden. Zur Verbesserung der Leistung ist die COM-Edition "both-threaded". In C und C++ können Anwendungen ihre eigene Speicherverwaltung und Fehlerbehandlung installieren. Die Speicherverwaltung der PDFlib wurde penibel auf die Vermeidung von Speicherlecks hin entwickelt und getestet und ermöglicht damit den Hochleistungs-Einsatz rund um die Uhr ohne Ausfallzeiten auf Web- oder Datenbank-Servern.

PDFlib eignet sich ganz besonders für die Generierung von PDF direkt auf dem Webserver. PDF kann dabei unmittelbar im Speicher (statt auf Datei) angelegt werden, was zu einer deutlichen Leistungssteigerung und der Vermeidung von Temporärdateien führt.

 

PDFlib - weltweit
PDFlib gibt es seit 1997. Eingesetzt wird die Software weltweit von großen Unternehmen in unterschiedlichsten Geschäftsbereichen. Die größten Märkte sind Nordamerika, Japan und Deutschland.

 

PDFLib + PDI: PDF Import
PDFlib+PDI baut auf den PDFlib-Funktionen auf und bietet darüber hinaus die PDF Import Library (PDI). Mit PDI lassen sich vorhandene PDF-Dokumente öffnen und seitenweise in die PDFlib-Ausgabe übernehmen. PDFlib+PDI ergänzt den Einsatzbereich von PDFlib um folgende Aufgaben:

  • Mehrere PDF-Seiten zum Druck auf einem Blatt montieren
  • Vorhandenes PDF mit Text versehen, z.B. Kopf- und Fußzeilen, Stempel oder Seitennummerierung
  • Bilder, z.B. ein Firmenlogo, auf vorhandene Seiten platzieren
  • Vorhandene PDF-Seiten um Barcodes ergänzen Vorhandene PDF-Seiten individuell zusammenstellen
  • Inhalte zu PDF/X-Dokumenten hinzufügen

Die PDI-Funktionen sind voll in die bewährte und einfach anzuwendende PDFlib-Programmierschnittstelle (API) eingebunden. Wie PDFlib ist auch PDI vollständig thread-sicher, für Nonstop-Serverbetrieb optimiert und erfordert keine Acrobat-Software. PDI-Funktionen können aus allen verfügbaren PDFlib-Sprachbindungen angesprochen werden.

 

Beim PDF-Import werden nur die tatsächlichen Seiteninhalte berücksichtigt, Hypertext-Elemente und Lesezeichen werden aus Optimierungsgründen verworfen. PDI kann auch nicht dazu eingesetzt werden, vorhandene Seiteninhalte zu verändern, es können jedoch neue Inhalte hinzugefügt oder überlagert werden. Weitere Möglichkeiten eröffnen  PDFlib-Blöcke. 

Weitere Informationen finden Sie im Datenblatt (PDF, ca. 43 kB)





  Copyright by DataPerform GmbH